Wie kann man endgültig und dauerhaft seinen Herpes behandeln?

Hilft die “Ultimative Herpes Behandlung” auch gegen Deinen Herpes? Mache den Test:



Herpes jetzt den Kampf ansagen

Jeder, der schon mal Herpes hatte, weiß, dass das nicht nur unangenehm, sondern auch nicht so leicht zu behandeln ist. Besonders schlimm ist es, wenn die Herpes Behandlung zwar anschlägt, man aber kurz danach erneut damit zu kämpfen hat. Ich habe mich jahrelang mit Lippenherpes herumgeschlagen und habe jetzt, da ich 2015 endlich etwas gefunden habe, das wirklich hilft, beschlossen, einen offenen und ehrlichen Bericht über meine Leidenszeit und meine Versuche, die nervigen Bläschen endlich loszuwerden, zu schreiben. Vielleicht hilft das dem einen oder anderen ja weiter und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es manchmal auch schon helfen kann, wenn man merkt, dass man mit seinem Leiden nicht alleine ist, sondern dass es mehreren Leuten so geht. Erfreulicherweise war es mir sogar bereits möglich, einigen Menschen aus meinem direkten Umfeld dabei zu helfen, erfolgreich Herpes behandeln zu lassen. Aber dazu später mehr.

Bis zu meinem fünfzehnten Lebensjahr war Herpes Labialis eine Art Virus-Gruselmärchen, von dem man sich erzählte, wenn man einen Weihnachtsmarkt besuchte. Denn viele sind der Meinung, dass dort die Wahrscheinlichkeit, sich mit Herpes anzustecken besonders groß ist, Immerhin werden da Unmengen an Glühwein aus quasi den gleichen Trinkgefäßen getrunken. Wenn da jemand beim Abwaschen schlampt, kann es schnell sein, dass sich die gefürchteten Bläschen kurz darauf an den Lippen der Weihnachtsmarktbesucher wiederfinden. Ich habe mich, als ich 15 Jahre alt war, mit Herpes Labialis angesteckt, als ich eine meine damalige Freundin geküsst habe. Natürlich denkt man beim Küssen nicht an die Gefahr, sich mit Lippenherpes anzustecken. Vor allem hat man meiner damaligen Freundin gar nicht angesehen, dass sie vor kurzer Zeit Herpes Labialis hatte. Ich ging also nach der Verabredung noch ganz glücklich und beschwingt nach Hause, jedoch drei Tage später war dann Schluss mit lustig. Denn als ich morgens in den Spiegel sah, musste ich feststellen, dass das Jucken und Brennen in der Nacht zuvor lediglich eine Vorwarnung auf die nun kaum noch zu übersehenden Bläschen gewesen waren. In meinem ersten Schock bin ich damit zu meiner Mutter gegangen und sie hat gleich auf den ersten Blick gesehen, was ich mir da eingefangen hatte und hat mich auch ganz dreist gefragt, welches Mädchen ich denn geküsst habe. Cremes gegen LippenherpesNun ja, zum Glück war sie dann so lieb, mich für den Tag von der Schule zu beurlauben und mir aus der Apotheke eine Salbe gegen die Bläschen zu holen. Zum Glück war diese Lippenherpes Behandlung erfolgreich und da dachte ich noch, dass Herpes behandeln einfach sei. Als mein Gesicht dann endlich von den Bläschen befreit war, dachte ich, ich hätte es endlich und für immer überstanden. Aber da hatte ich mich geirrt.

Denn bereits wenige Wochen nach diesem Vorfall überfielen mich die Symptome erneut und das, obwohl ich zu der Zeit gar keine Freundin mehr hatte. Naiv wie ich war, hoffte ich natürlich, dass ein HSV die Ursache sei und dass das Jucken einfach so verschwinden würde und ich Glück haben würde, und mir die lästigen Bläschen erspart bleiben würden. Aber am nächsten Morgen dann jedoch wieder das gleiche Prozedere: Ein Blick in den Spiegel und ich wusste, dass die nächste Lippenherpes Behandlung notwendig ist. Zum Glück hatte ich die Creme, die meine Mutter mir zur Behandlung und gekauft hatte, noch. Diese half dann auch, die Symptome zu reduzieren.

Doch als ich ein paar Wochen dann erneut die Bläschen in meinem Gesicht bekam,

war ich kurz vorm Verzweifeln.

Ich hatte Angst, dass die anderen aus meiner Klasse anfangen würde, mich deswegen zu hänseln und Mädchen anzusprechen konnte ich damit natürlich auch vergessen. Im Internet las ich, dass hinter den Viren ein Herpes Simplex stecken kann. Ein Herpes Simplex wird durch einen Virus verursacht, den sogenannten Herpes Simplex Virus (HSV) und kann entweder als Herpes Simplex Labialis, also Lippen-Herpes, oder Herpes Simplex Genitalis (Genitalherpes) auftreten. Meiner Mutter tat ich zwar leid, aber sie meinte, dass sie mir nun nicht dauernd Entschuldigungen für die Schule schreiben könnte, “nur” weil ich Herpes habe. Auf ihren Rat hin bin ich dann zum Arzt und der hat mir dann erst mal erklärt, dass es nicht nur durchs Küssen übertragen werden kann. Vielmehr kann
es auch durch zu viel Stress ausgelöst werden. Stress hatte ich zu der Zeit tatsächlich eine Menge, da viele Prüfungen anstanden und meine Eltern kurz davor waren, sich scheiden zu lassen. Der Arzt meinte dann zu mir, ich solle versuchen, nicht so viel Stress zu haben und zur Behandlung der Infektion und der Lippen wieder eine Creme anwenden. Das tat ich, und die Lippenherpes Behandlung war auch erfolgreich, aber wie ihr euch nun sicher denken könnt, wurde ich ein paar Wochen später erneut von diesem Grauen heimgesucht und die nächste Lippenherpes Behandlung wurde fällig.

HSV unter dem Mikroscop
HSV unter dem Mikroscop

So ging es dann über Jahre: Ich hatte ein paar Wochen Ruhe, und dann ereilten mich das Jucken und die Bläschen erneut und die nächste Lippenherpes Behandlung musste her. Und ich hatte nicht nur Lippenherpes, sondern Bläschen an allen möglichen Stellen, sodass ich nach einiger Zeit etliche Varianten einer Herpes Behandlung durch hatte, und nicht nur in Sachen Lippenherpes Behandlung fast schon ein Experte war. Einmal hatte ich Herpes sogar kurioserweise an der Haut an meinem Rücken. Ich hätte das nie für möglich gehalten, dass es einen so verfolgen kann, aber es ist so. Solltet ihr selbst bereits lange darunter leiden und ähnliche Erfahrungen gesammelt haben, muss ich euch sicher nicht erzählen, was es mit einem macht. Bei dem kleinsten Jucken rennt man zum Spiegel und untersucht sein Gesicht, nur um anschließend darum zu beten, dass es einfach nur so gejuckt hat und man sich nicht schon wieder irgendwelche Viren eingefangen hat. Traurigerweise steckte bei mir hinter fast jedem Jucken eine Infektion. Es fiel mir immer schwerer, das Haus zu verlassen und wenn ich mal draußen war, hatte ich das Gefühl, dass alle Menschen nur auf meine Haut und auf meinen Lippenherpes starren. Ich habe mich geschämt, obwohl man ja gar nichts für Krankheiten und seine Haut kann und ich dachte, ich würde nie eine Frau finden, die mich trotz dieser Haut liebt. Man könnte zwar meinen, dass man sich mit der Zeit daran gewöhnt, aber diese Gewöhnung macht es nicht einfacher und die Scham ist trotzdem jedes Mal da.

Eines Tages, da war ich so Anfang 20, war ich das alles so leid, dass ich mir tatsächlich von einem Arzt ein “Wundermittel ” für Unmengen von Geld habe aufschwatzen lassen. Ich war zum ersten Mal bei diesem Arzt und wahrscheinlich hat er genau gemerkt, wie verzweifelt ich war, dass ich trotz der ganzen Cremes und Tabletten immer wieder diese Bläschen hatte, dass der Arzt sich dachte, ich sei ein leichtes Opfer für diese “Therapie” und diese “Behandlung” und mir könne man so einen Unsinn aufschwatzen. Bei seinem “Wundermittel” handelte es sich um eine Anti-Herpes-Spritze und ich war so hoffnungsvoll, dass sich jetzt alles ändern und zum Positiven werden würde, dass ich umso enttäuschter war, als sich Wochen später erneut die ersten Symptome ankündigten. Ich hatte so viel Geld und Hoffnung in diese Spritze gesteckt, dass die Tatsache, dass es nicht geholfen hat, doppelt so schlimm war. So wollte ich nicht meinen Herpes behandeln.

Die Jahre vergingen und die unliebsame Krankheit war so etwas wie mein ungefragter ständiger Begleiter. Mit Anfang 20 habe ich dann angefangen, bei einer Müllabfuhr zu arbeiten. Hätte ich gewusst, dass Ekel ebenfalls ein Auslöser für Herpes sein kann, hätte ich das wohl nicht getan. Denn ab da hatte meinen Körper einen Grund mehr, mir die unliebsamen Bläschen regelmäßig aufzudrücken. Dau kommt noch, dass die Arbeit bei einer Müllabfuhr sehr stressig ist, und, wie ich schon in frühen Jahren gelernt hatte, ist Stress ja ebenfalls ein Risikofaktor. Ich bin also Jahr für Jahr fleißig in die Apotheken gegangen und habe alles Mögliche an Cremes und Tabletten ausprobiert. Zwischendurch habe ich mir sogar überlegt, mal Buch darüber zu führen, welche Medikamente ich schon so alles ausprobiert habe. Hätte ich damals tatsächlich damit angefangen hätte ich nun wohl schon einige hundert Seiten zusammen.

Inzwischen bin ich Mitte 30 und ich arbeite immer noch bei der Müllabfuhr. Aber eine Sache hat sichin meinem Leben verändert und mit ihr viele andere Dinge gleich mit:

Ich habe keinen Herpes mehr!

Wer bis hierhin gelesen hat, wird nun sicherlich erstaunt den Kopf schütteln und glauben, mir sei
ein Wunder passiert. Denn wie kann es sein, dass man es nach Unmengen von erfolglosen Versuchen schafft, endlich davon befreit zu sein und endlich nicht mehr unter den Symptomen und den unschönen Bläschen zu leiden? Nun, es ist kein Wunder und es kann sogar jedem einzelnen von euch ebenfalls gelingen, den Kampf gegen diese unliebsame Infektion zu gewinnen!

JETZT WOLLTE ICH ENTGÜLTIG MEINEN HERPES BEHANDELN

Begonnen hat die “große Veränderung” in meinem Leben vor vier Monaten damit, dass ich ganz zufällig auf die Seite UltimativeHerpesBehandlung.de gestoßen bin. Ich muss dazu sagen, das ich Zeit meines Lebens schon auf so vielen Seiten zu diesem Thema war, dass ich generell nur wenig Hoffnung hatte, wenn ich eine neue Seite zu diesem Thema entdeckte. Vor allem, wenn diese Seite dann mit großen Versprechungen aufwartete. Aber da man die Hoffnung ja trotz allem nie aufgibt, habe ich dieser Seite trotzdem eine Chance gegeben und was bin ich heute dankbar dafür, dass ich das getan habe! Denn dank der Seite Ultimative Herpes Behandlung habe ich endlich neue Methoden entdeckt, mit denen eine Herpes Behandlung tatsächlich erfolgreich ist! Und das nicht nur bis zum nächsten Schub, sondern langfristig! Ich hatte jetzt seit vier Monaten keinen Herpes mehr! Und das, obwohl ich seit meinem fünfzehnten Lebensjahr fast monatlich irgendeine Herpesinfektion hatte!

Herpes behandeln ohne  Salben

Und das Beste: Ich bin jetzt herpesfrei, ohne viel Geld auszugeben! Früher habe ich jeden Monat
etliches an Geld in Medikamente investiert, die mich endlich voll und ganz heilen sollten. Diese Zeiten sind jetzt vorbei! Ich bin endlich kein Stammgast mehr in meiner Apotheke und kann stattdessen das Leben in vollen Zügen genießen. Was am Anfang komisch war, war, dass ich es so gewohnt war, ständig irgendwelche Bläschen zu haben, dass ich mich erst mal daran gewöhnen musste, keine mehr zu haben. Wenn mich eine hübsche Frau beim Einkaufen oder in der Stadt angeguckt hat, habe ich gleich immer ganz automatisch mein Gesicht abgetastet, um herauszufinden, wo ich denn nun schon wieder irgendein Bläschen habe. Doch nun weiß ich: diese Zeiten sind vorbei und wenn Frauen mich angucken, dann ist das, weil sie mich interessant oder anziehend finden und nicht, weil ich mir mal wieder zu viel Stress hatte oder mir irgendwelche Viren, zum Beispiel HSV, eingefangen habe! Ein tolles Gefühl, das mein alltägliches Leben komplett verändert hat. Ich habe das Gefühl, dass mich jeder jetzt vollkommen anders wahrnimmt. Die Menschen, die mich schon länger kennen, schauen mir nun endlich wieder ins Gesicht, wenn ich mit ihnen rede und müssen nicht besorgt sein, dass mir auffällt, dass sich ihr Blick auf irgendwelche Bläschen richtet. Ich bin jetzt viel viel selbstbewusster und kann endlich wieder leichter und unbeschwerter durchs Leben gehen. Letztens wurden zum Beispiel für unsere Firmenhomepage Fotos von uns Mitarbeitern gemacht. Früher wäre das für mich ein Alptraum gewesen: Dieser Moment, wenn der Fotograf Fotos von einem macht, diese zweifelnd betrachtet und man sich für sich selbst schämt. Am schlimmsten fand ich dabei immer diesen Moment, wenn der Fotograf ein Foto von einem ausgewählt hat und das Erste, wonach man selbst schaut, ist, ob irgendwo ein auffälliges Bläschen zu sehen ist.

Wie ihr euch sicher denken könnt, habe ich die ganzen Cremes und Tabletten, die letztendlich nichts gebracht haben, nun gleich mal entsorgt.

Vergessen will ich meine persönliche Zeit des Leidens jedoch nicht, sondern ich will versuchen, die Erfahrung, die ich mit jeder Herpes Behandlung und mit
den ganzen Symptomen gemacht habe, mit anderen Menschen zu teilen und ihnen dabei zu helfen, auch endlich frei davon zu sein. Wen es bei mir geklappt hat, wird es auch bei anderen klappen, davon bin ich fest überzeugt! Erste Beweise dafür habe ich ja bereits in meinem Freundeskreis erhalten. Denn jedem, dem ich die Seite Ultimative Herpes Behandlung empfohlen habe, ging es innerhalb kürzester Zeit wesentlich besser. Und es ist so ein großartiges Gefühl, endlich nicht mehr diese lästigen Symptome wie Brennen und Jucken zu verspüren! Und wenn man morgens aufwacht und keine Angst mehr davor haben muss, welche Bläschen einen nun erwarten, ist das einfach ein ganz anderes und besseres Lebensgefühl! Meine Mutter, die das alles ja quasi live mit verfolgt hat, hat fast geweint, als ich ihr erzählt habe, dass ich nun anscheinend endgültig davon befreit bin und ich nun weiß, wie man Herpes behandeln muss.

Vielleicht sollte ich jedoch auch noch erwähnen, dass ich neben den skeptischen Blicken auch viel Unterstützung erfahren habe. So gab es viele Menschen, die versucht haben, mir gute Tipps zu geben und die sehr empathisch waren. Und natürlich war auch nicht jeder Arzt schlecht, sondern es gab viele Ärzte, die schon allein menschlich so gut waren, dass es mir nach einem Besuch bei ihnen zumindest emotional besser ging.

Ich habe mir nun schon das eine oder andere Mal überlegt, meine Erfahrungen in einem Ratgeber oder eBook zu sammeln und online zu veröffentlichen. Leider fehlt mir momentan jedoch die Zeit dafür, sodass die Idee mit dem Ratgeber und & oder dem ebook zumindest 2015 nichts werden wird. Wenn ich nächstes Jahr jedoch immer noch herpesfrei bin und meine Gesundheit so hervorragend ist wie jetzt, werde ich diesen Schritt wohl doch noch wagen! 😉 Denn es wäre doch toll, wenn ich meine gesammelten Tipps an andere Menschen mit dieser Problematik weitergeben könnte, sodass auch sie eines Tages dauerhaft herpesfrei sind. Und das, ohne dass sie andauernd viel Geld für Tabletten oder Cremes ausgeben müssen. Bis ich so weit bin, könnt ihr euch jedoch erst mal den Ratgeber, der in ebook-Form auf Ultimative Herpes Behandlung angeboten wird, zu Gemüte führen! Denn dieser hat mir so sehr geholfen und von Grund auf mein Leben verändert. In diesem Ratgeber erfahrt ihr auch, was die Ernährung mit all dem zu tun hat und wieso ein gesundes und starkes Immunsystem so wichtig ist. Ich dachte immer, dass die Ernährung nur dann wichtig ist, wenn man Pickel hat, aber dem ist nicht so! Und auch das Immunsystem und die generelle Gesundheit sollte man bei all dem nicht unterschätzen! Aber mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten! 😉

Was ich vielleicht stattdessen aber noch erwähnen sollte: Die ganzen Tabletten und Cremes helfen
nicht vorbeugend gegen die entsprechenden Viren! Sie helfen zwar, wenn die Bläschen und die anderen Symptome erst mal da sind, aber man will dem Ganzen ja vorbeugen! Zudem möchte man ja dauerhaft herpesfrei sein und nicht seine Gesundheit und sein Immunsystem mit der Einnahme von irgendwelchen Tabletten belasten. Und: Die Tabletten und Cremes sorgen dafür, dass man irgendwann gegen diese Medikamente resistent wird! Das bedeutet, dass wenn man die Tabletten und Cremes oft nimmt, es sein kann, dass sie eines Tages gar nichts mehr bringen, da der Körper inzwischen so sehr gegen sie abgehärtet ist. Und man sollte auch bedenken: je mehr Medikamente man letztendlich nimmt, umso mehr wird die Gesundheit und das Immunsystem geschwächt, und desto weniger hilfreich ist wohlmöglich die Therapie, die wirklich helfen kann. Ich habe inzwischen online oft gelesen, dass Menschen fast nur schlechte Erfahrungen mit den als Wundermitteln angepriesenen Cremes und Tabletten zur Herpes Behandlung und Therapie gemacht haben. Und auch die Nebenwirkungen dieser Mittelchen sollte man nicht außer Acht lassen!

Mein Schlusswort an alle, die in irgendeiner Art und Weise unter Herpes leiden:

Es gibt Hoffnung und mit der richtigen Herpes Behandlung gehören die unliebsamen Blasen und anderen Symptome schnell der Vergangenheit an! Dann können selbst die schlimmsten Viren und Infektionen euch nichts mehr anhaben! Und ihr müsst euch dann auch keine Sorgen mehr um eure Gesundheit, eurer Immunsystem und darum, versehentlich andere Menschen anzustecken, machen, sondern könnt endlich herpesfrei durchs Leben gehen, und euer Leben und eure Gesundheit in vollen Zügen genießen! Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass man es tatsächlich erfolgreich und dauerhaft behandeln kann. Und das, ohne viel Geld ausgeben zu müssen oder seine Gesundheit unnötig zu gefährden. Ich weiß, dass wenn viele Menschen von bestimmten Krankheiten betroffen sind, es vor allem online viele Tipps gibt, die aber allesamt viel Geld kosten aber letztendlich nichts bringen. Aber hier ist es anders und ich bin da mit meinen Erfahrungen, die ich 2015 machen durfte, der beste Beweis! Herpes zählt nicht zu den unheilbaren Krankheiten, sondern man kann es behandeln! Schon allein dadurch, dass man kleine Dinge, wie beispielsweise seine Ernährung ändert.